Was ich an der Ganzen Diskussion um das Thema Kritisiere und was mir dabei aufgefallen ist.

Ein Kommentar den ich bei Jemanden gepostet habe aber Jetzt einen Artikel draus Gemacht habe.

 

Mich nervt bei der ganzen Debatte (auch bei Väter für kinder) das es ständig nur ums Geschlecht geredet wird. und Väter gegen Mütter etc… Anstatt um Kinder!

Man darf nicht vergessen es gibt auch Väter die Missbrauchen (Natürlich) und bei häuslicher Gewalt in der Familie oder Kindesmissbrauch (emotional, körperlich, sexuell, psychisch etc..) oder bei Drogenabhängigen, Psychotischen, Narzisstischen Elternteilen, sollte das Kind nicht landen.

Auch finde ich Elternrechte vor Kinderrechte. ich finde in einigen Situationen ist das Wechselkursmodell nicht das Perfekte und nicht Möglich.(Entfernung etc..)

Da soll man auch nicht Egoistisch sein und Gleichberechtigung fordern auf Rücken der Kinder.

Ich finde es schade das Kinder keine Rechte haben sondern nur die Eltern. Umgangsrecht ist hier ein Elternrecht. Dabei finde ich das Kind sollte ein Recht haben und das Kind (auch unter 14 in zum Beispiel der Schule einen Antrag Stellen(Neutralen Ort wo das Kind ohne den Elternteil ist) Selbstständig das einklagen können.

Außerdem finde ich es sollte ein Kinderkonto geben und das Kind sollte einen eigenen Postkasten haben wo der Elternteil der dem Kind die Briefe, Geschenke etc.. vom Anderen Elternteil wegwirft, nicht drankommt. Und nur das Kind Zugang dazu hat.

Ganz ehrlich, ich finde Nicht die Eltern sollten Rechte kriegen, sondern die Kinder!

und ich finde man sollte solche Geschiedenen Eltern erziehen, mit Sanktionen zum Beispiel, wenn sie ihren Kind schaden. (Egal welches Geschlecht der Elternteil hat,und ob die beiden sich Hassen das ist doch völlig egal).

Auch finde ich sollten die Medien endlich aufhören Eltern ebene und Paarebene ständig zu vermischen.

warum Zum Geier sind bei ALLEN! Deutschsprachigen Zeitungen Beziehungsthemen und Liebesthemen in der Rubrik “Familie” geordnet. Das eine hat und das andere muss nicht zwangsläufig was miteinander zu tun haben!!

Oder Netmoms, was eigentlich eine ElternWebsite sein sollte wo man über Kinder spricht und die Vereinbarkeit von Kindern und allen anderen.

Stattdessen sind dort mehr Artikel über den Besten Sex deines Lebens, anstatt über Kinder. WAS ZUR HÖLLE haben Artikel über Sex mit Kindern zu tun? Ist das einen Kind nicht scheißegal was seine Bezugspersonen in ihrem Sexleben machen. Das hat doch überhaupt garnichts mit den Thema zu tun Netmoms.

Da wundert man sich das es in Deutschland gesellschaftlich akzeptiert ist, das Kinder ihre Elternteil nicht sehen dürfen, weil die(in dem fall) (Mutter sagt: Es gibt auch schlechte Väter die fremdgehen, die dürfen ihre Kinder nicht sehen.)

Was Interessiert es das Kind mit wem ein Elternteil Sex hat? Finden Kinder es nicht ekelhaft über die Sexgeschichten ihrer Eltern zu denken? Ist Sex mit Kindern nicht kindesmissbrauch? Wieso sollte es das KIND interessieren ob sein lieber Pappa mit den es schöne Tage hatte, es von ihm lernte und Spielte, irgendwas mit einer Frau hat. (MIT einer Frau nicht mit einen KIND)

Das hatt für mich immer ein Leichen Pädo Touch Kinder ständig in die Beziehung der erwachsenden mit einzubeziehen. Für die gilt kein jugendschutz.

Es sollte Kinderpsychologen entscheiden bei “zerbrochenen” Familien was mit den Kindern wird. Ich habe mal gelesen das ein Familiengericht sogar einen Suizid gefährdeten jugendlichen, gegen seinen willen zum anderen Elternteil getan hat. Obwohl Kinderpsychiater davor warnten :'( und das ist kein Einzelfall.
Ich finde weder Eltern noch Gerichte oder Institutionen, sollen Kinder als eine art Besitz ansehen.
Ich finde man sollte statt auf die Elternwünsche (die in solche fällen oft egoistisch und zum Nachteil des Kindes sind) auf die Kinder hören.
Wieso werden die Nie in solchen Debatten gefragt wie sie es gerne Hätten? und wieso auch ehemalige Kinder nicht befragt die das in ihrer Kindheit erlebten? Sondern nur die Eltern die ÜBER die Kinder reden aber nicht MIT ihnen.
und leider ist es so, das viele Eltern, Väter und Mütter, beide. in solchen Stituationen über ihr Kind reden als sei es Kein MENSCH sondern ein Gegenstad der einen zusteht und den man Besitzt.

Gerichte sollen statt Elternrechte Kinderrechte in Vordergrund stellen.
Kinderpsychologen und Psychiater sollen Eltern beraten und über das Kind entscheiden.

Stituationen über ihr Kind reden als sei es Kein MENSCH sondern ein Gegenstad der einen zusteht und den man Besitzt.

Gerichte sollen statt Elternrechte Kinderrechte in Vordergrund stellen.
Kinderpsychologen und Psychiater sollen Eltern beraten und über das Kind entscheiden.

Ich finde wir sollen aufhören Kinder zu besitzen!
und ihnen eine Stimme geben. Denn die sind meiner Meinung nach wichtiger als die der Eltern.

Ich finde es sollte so wie in Belgien sein, das es ein Jugendgericht gibt und kein Familiengericht (Das ich um alles Mögliche nur nicht um Kinder kümmert) geben. ich finde man müsse in Deutschland Endlich die Konzepte Elternschaft(was dem Kind gut tut um Kind kümmern, das Kind lieben) und Partnerschaft (Sexuelle und/oder emotionale Beziehung Erwachsender untereinander) getrennt werden.
Kindern ist es doch egal ob die Bindungsperson und Bezugsperson, die sie liebt männliche oder weibliche Geschlechtsteile hat. Das interessiert Kein Kind.
Auch ist es den Kind egal ob diese Eltern/Bezugspersonen irgendwas an laufen haben, miteinander zusammen sind oder nicht.
Ich finde in der Debatte redet man ständig nur um Beziehungen und Geschlechter aber man fragt NIE die Kinder.
Ist es nicht Hauptsache wichtig, das die Kinder geliebt werden und man sich um sie kümmert? Und das die Eltern/Bindungspersonen/Bezugspersonen die sie lieben immer für das Kind da sind? Unabhängig davon was die Eltern von sich einander halten?

und leider ist es so, das viele Eltern, Väter und Mütter, beide. in solchen Stituationen über ihr Kind reden als sei es Kein MENSCH sondern ein Gegenstad der einen zusteht und den man Besitzt.

Gerichte sollen statt Elternrechte Kinderrechte in Vordergrund stellen.
Kinderpsychologen und Psychiater sollen Eltern beraten und über das Kind entscheiden.

Stituationen über ihr Kind reden als sei es Kein MENSCH sondern ein Gegenstad der einen zusteht und den man Besitzt.

Gerichte sollen statt Elternrechte Kinderrechte in Vordergrund stellen.
Kinderpsychologen und Psychiater sollen Eltern beraten und über das Kind entscheiden.

Ich finde wir sollen aufhören Kinder zu besitzen!
und ihnen eine Stimme geben. Denn die sind meiner Meinung nach wichtiger als die der Eltern.

Ich finde man sollte aufhören ständig nur über die (oft egoistischen) Wünsche der Eltern zu reden, und aufhören ÜBER Kinder zu reden statt MIT ihnen. Ich vermisse in der ganzen Debatte die Kinder. Wo sind die?

und auch nervt mich das die Bindung des Kindes an den Vater ignoriert wird.

ich finde ein Vater sollte (genau wie die Mutter) die Voraussetzung erfüllen damit das Kind mit ihm/ihr Leben kann und soll oder Umgang hat:

1. das Er/Sie ihr Kind liebt.

2. Das das Kind eine Bindung zu den Elternteil hat oder (vorher hatte im falle von Entfremdung).

3. Das das Kind den Elternteil liebt

4. Das der Elternteil dazu bereit ist etwas FÜR das Kind zu Opfern und sich nicht “erniedrigt” deswegen fühlt.

5. Das der Elternteil das Kind nicht als Besitz Objekt oder Gegenstand sieht sondern als MENSCHEN mit eigenen Gefühlen, Sozialleben, Vorlieben, Charakter und wünschen.

6.Das der Elternteil das Kind nicht als minderjährigen Paartherapeut und Therapeut missbraucht

7.Das der Elternteil dem Kind seine/n Neue/n Partner-inn nicht dem Kind aufzwingt, und es dazu zwingt diese Person zu lieben, als”Elternteil”anzuerkennen oder die fremde Person von Kind elterlichen Respekt verlangt, obwohl das Kind diese Person nicht als Bezugsperson ansieht. (PS: wenn man Englisch sprachig googelt Liest man dieser Zwang auch eine Form von psychischen Missbrauch ist) . Was in Deutschland normal ist.

8. Das der Elternteil selbstverständlich das Kind nicht schlägt. 

9.Das der Elternteil selbstverständlich nicht Drogenabhängig ist.

10.Das der Elternteil selbstverständlich keine Persöhnlichkeitsstörung hat die dem Kind schadet. Narzisstische, Psychopathische, Borderline

11.Das der Elternteil selbstverständlich das Kind nicht sexuell missbraucht und nicht pädophile Neigungen hat. Und das sollte auch für deren Partner gelten.

12.Das der Elternteil selbstverständlich nicht gewalttätig ist. Oder auch das Kind vorher Gewalt des Elternteils gegen den anderen erlebte. (häusliche Gewalt)

13.Das der Elternteil selbstverständlich nicht suizidgefährdet ist.

14.Das der Elternteil selbstverständlich nicht eine psychische Störung hat die das Kind gefährdet. Beispiel Psychose

15. Das der Elternteil das KIND in seinen Gefühlen ernst nimmt.

16. Das der Elternteil den anderen Elternteil nicht vor dem Kind schlecht macht und schlecht über ihn redet mit dem Kind. Sondern die Beziehung mit den anderen Elternteil fördert.

17.Das der Elternteil dem Kind erlaubt den anderen Elternteil zu vermissen. und ihm es nicht verbietet. (Das ist sehr häufig, und Missbrauch)

18.Das der Elternteil das Kind nicht bestraft oder ihm zeigt(auch unbewusst) das es ihn stört das es den anderen Elternteil vermisst.

19.Das der Elternteil dem Kind nicht droht und mit Liebesentzug bestraft.

20.Das der andere Elternteil sich gut um das Kind kümmert. Emotional, Schulisch, Medizinisch, Ernährung, Es zu Vereinen/Nachhilfen etc.. bringt und halt alles was so dazu gehört.

und so weiter .. Aber einige Dinge waren nicht selbstverständlich

Am wichtigsten ist das das Kind den Elternteil liebt und der Elternteil das Kind liebt.  

Wenn der Elternteil das Kind nicht liebt bringt es nichts ihm “Gleiche Rechte” zu geben. Weil das Kinderrecht ist da wichtiger als das Recht des Elternteil der das Kind nicht liebt und zu dem es keine Bindung hat. 

Da widerspreche ich den Verein “Väter Für Kinder”. 

Auch finde ich sollte nicht jeder “Sein Recht” haben, und das Kind erziehen dürfen nur weil man die hälfte der DNA teilt. Die Liebe und Bindung ist wichtiger.  

In dem Fall das eine schwangere Frau einen Mann verlässt, soll er nicht automatisch (sozialer) Elternteil werden, nur wegen den DNA. Denn ohne Gefühle fürs Kind und ohne dass, das Kind eine Bindung zu ihm hat ist es sinnlos.

Das Kind würde in dem Fall abgetrieben werden. Wenn die Mutter nicht möchte das der Erzeuger (sozialer)Vater vom Kind wird. Da finde ich geht das “Recht?”(nicht falsch versteh) des Kindes auf Leben/geboren werden VOR den Wunsch des Erzeugers eine zukünftige Eltern Kind Beziehung mit ihn aufzubauen.

 

Wo ich Vätervereinen NICHT zustimme und Wiederspreche. Und wo ich finde die Rechte des Kindes sind da wichtiger.

Wenn der Elternteil das Kind nicht liebt bringt es nichts ihm “Gleiche Rechte” zu geben. Weil das Kinderrecht ist da wichtiger als das Recht des Elternteil der das Kind nicht liebt und zu dem es keine Bindung hat. 

Da widerspreche ich den Verein “Väter Für Kinder”. 

Auch finde ich sollte nicht jeder “Sein Recht” haben, und das Kind erziehen dürfen nur weil man die hälfte der DNA teilt. Die Liebe und Bindung ist wichtiger.  

In dem Fall das eine schwangere Frau einen Mann verlässt, soll er nicht automatisch (sozialer) Elternteil werden, nur wegen den DNA. Denn ohne Gefühle fürs Kind und ohne dass, das Kind eine Bindung zu ihm hat ist es sinnlos.

Das Kind würde in dem Fall abgetrieben werden. Wenn die Mutter nicht möchte das der Erzeuger (sozialer)Vater vom Kind wird. Da finde ich geht das “Recht?”(nicht falsch versteh) des Kindes auf Leben/geboren werden VOR den Wunsch des Erzeugers eine zukünftige Eltern Kind Beziehung mit ihn aufzubauen.

Gelöschter Autor

Über Gelöschter Autor

Hallo, ich bin nur ein Platzhalter für einen Autor der leider inaktiv wurde. Deshalb wurde dieser Artikel hier zugeordnet. Wir wollen ihm ein Andenken geben und diesen Artikel nicht verlieren. Von mir selbst gibt es keine erstellten Artikel. 😉