Der Kampf ums Kind

Dafür brauchen wir Frauenlobbys. Mehr davon bitte! Für eine Aussage: “Zu wem gehört das Kind”: […] Eindeutig zur Mutter […]! Richtig! Gleichberechtigung? Fehlanzeige! 20xx? Fehlanzeige! Willkommen 1955! Da passt die Serie Masters of Sex (wirklich eine ganz tolle Serie) so ideal, da ist auch alles so wie in der Welt von Frau Thieme! Mensch, für was braucht man Männer! Einen Orgasmus kann die Frau auch selbst, RICHTIG! Wir werden alle Lesbisch! Juhuuu

Die Mütterseite vertritt Barbara Thieme vom Verein Mütterlobby

Wäre das Wechselmodell, also die wechselnde Betreuung durch Vater und Mutter, nicht so eine reformierte Sorgerechtsform?

Für Familien, die das vorher schon so gelebt und ihre Kinder paritätisch erzogen haben, ja. Wenn es aber gegen den Willen der Mutter oder der Kinder durchgedrückt werden soll, ist es falsch. Vielen Vätern, die das Wechselmodell wollen, geht es nur ums Geld. Sie wollen keinen Unterhalt zahlen. […]

Liebe Frau Thieme, steigt ihr Gehalt auch jedes Jahr? Vater, fällt in ihrem Interview nur als Negativrolle auf. Sehr löblich für eine Mütterlobby!

Gleiche Frage und hier die Antwort von Markus Witt vom VÄTERVEREIN

Was halten Sie vom Wechselmodell? Kann man damit Unterhalt sparen?

Nein, auch beim Wechselmodell muss zum Beispiel ein Vater, der das Doppelte von der Mutter verdient, Bar-Unterhalt zahlen. Zudem hat der Vater auch den Aufwand für Kinderzimmer, Ausstattung und Verpflegung. Wir sind sehr fürs Wechselmodell und wissenschaftliche Erkenntnisse belegen, dass es den Kindern damit meist deutlich besser geht.

Jetzt mal ganz unparteiisch und völlig neutral. Welche Antwort gefällt dir besser? Wer hat dass Kind im Fokus und wer die Mütter? Hm! Wer priorisiert die Kinder und wer die Mütter? Hm!

Ganzes Interview/Quelle/Link: http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/TOP-THEMA/Der-Kampf-ums-Kind-artikel9388969.php

Abschließend sei zu sagen, ich sehr es genauso wie Markus, das Hauptproblem ist nach wie vor das Umgangsrecht, denn hier kommen die meisten und beschweren sich und geben auf. Jedes Jahr steigt der Unterhaltssatz. Da wird es für manche Väter – und das wissen manche Mütter – einfach fast unmöglich, hier ein Besuchsrecht/Umgangsrecht gerichtlich zu erwirken (aufgrund der Kostenproblematik). Denn LEBEN möchte man immerhin auch noch. So gibt man sich geschlagen. Ich kenne auch Fälle wo die Mutter das Kind absichtlich manipuliert und schlecht macht, dass das Kind gar nicht zum Vater möchte! Auch das ist traurige Realität! (Es gibt auch tolle wirklich tolle Mütter, wo es toll harmoniert und klappt.) Im Unterhalt muss sich einfach etwas ändern! Wir hinken hier noch “der alten Zeit” extrem hinterher… Und es ist auch ganz klar das (zu meist) Frauen sich ein “ohne” Unterhalt auch gar nicht vorstellen können.

 

Danke, an die die Freie Presse, die beide Seiten beleuchtet und beide Seiten befragt hat. Somit auch den Väterverein. Nicht das wieder nur so eine tolle eintönige Meinung von Frau Thieme – mit Sicht auf die Mutter – alleine da steht. Ich habe überwiegend von Mutter gesprochen, da dies in Deutschland noch weiter verbreitet ist. Natürlich gibt es auch Väter die eine ähnliche Rolle die der Mutter einnehmen.

Rent a Tobi®
Rent a Tobi®

Über Rent a Tobi®

Getrennterziehender Vater, mit der Bitte und dem Kampf, um viel mehr Gleichberechtigung und Genderneutralität. Ich bin für das Wechselmodell und finde dies die fairste und schönste Lösung für viele Kinder. Bei vielem ist noch viel Luft nach oben, in der Familienpolitik für Väter, gemeinsam!